Heizung entlüften

Bevor man richtig in die Heizsaison starten kann, sollte man seine Heizkörper entlüften. Das ist wichtiger als so manch einer denken würden und spart Sie einiges an Heizkosten. Oftmals befinden sich Luftblasen im Heizkörper, die das Heizwasser daran hindern ordentlich zu zirkulieren. So kann sich die Wärme nicht richtig verteilen und ein nerviges Gluckergeräusch ist vernehmbar. In unserem Ratgeber erklären wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie Ihre Heizkörper schnell und einfach entlüften können, um eine optimale Heizleistung zu erzielen.

Zunächst sollten Sie vor dem eigentlichen Entlüftungsvorgang ein paar Vorbereitungen treffen und Hilfsmittel bereitlegen. Sie brauchen einen Lappen, ein Gefäß, um das Wasser aufzufangen und einen Entlüftungsschlüssel. Sollten Sie keinen Schlüssel besitzen, können Sie alternativ auch eine Kombizange benutzen. Drehen Sie dann alle Thermostatknöpfe im Haus auf die höchste Stufe. Stellen Sie nun, wenn möglich, die Heizwasserumwälzpumpe an. So wird verhindert, dass die Luftblasen im Heizsystem umherwirbeln. Nach einer halben Stunden können Sie loslegen!

Beginnen Sie mit dem Entlüften am höchstgelegenen Heizkörper in Ihrem Haus. Das Entlüftungsventil an Ihrem Heizkörper befindet sich meist auf der gegenüberliegenden Seite des Thermostats. Unter das Ventil legen Sie den Lappen auf den Boden, damit dieser notfalls überlaufendes Wasser auffangen kann. Halten Sie nun das Gefäß unter das Ventil und drehen es vorsichtig mit dem Entlüftungsschlüssel auf. Am besten nur um etwa eine halbe Drehung. Sie sollten nun ein hörbares Zischen wahrnehmen, das ist die angesammelte Luft, die entweicht. Sobald das Zischen aufhört und nur noch Heizwasser austritt, schließen Sie das Ventil wieder. So verfahren Sie dann mit allen Heizkörpern im Haus.

Sind Sie mit allen Heizkörpern fertig, sollten Sie die Heizwasserumwälzpumpe wieder einschalten. Die Heizkörper werden nun wieder einwandfrei warm und das ohne lästiges Gluckergeräusch.