Die Fliese auf Fliese Verlegung

Altbauten versprühen einen ganz besonderen Charme. Hohe Decken, gut erhaltener Stuck und eine ansprechende Außenfassade sind stark begehrt. Anders ist es oftmals bei den originalen zeitgenössischen Bädern. Eng bemessen und mit absonderlichen Fliesen ausgestattet, treffen sie nicht jedermanns Geschmack. Eine Raumgestaltung, die dem eigenen Geschmack entspricht ist jedoch essentiell, wenn man das private Badezimmer als Rückzugsort nutzen und entspannen möchte.

Nun schrecken auch ambitionierte Heimwerker vor dem Gedanken zurück, die alten Fliesen mühsam zu entfernen. Jedoch bestehen zwei weitere Möglichkeiten, Ihrem Badezimmer einen neuen Anstrich zu verpassen. Die erste Option besteht tatsächlich darin, die alte Fliese zu lackieren. Stört Sie aber nicht nur die Farbe der Fliese, sondern auch Format oder Textur, bietet sich die Möglichkeit, die neuen Fliesen auf die alten zu verlegen. Eine äußerst schnelle und einfache Methode und wenn die alte Fliese sauber und ordentlich verlegt wurde, erleichtert der gerade Untergrund den Vorgang erheblich. Wir von hardys24 zeigen Ihnen, welche Maßnahmen zur Fliese-auf-Fliese-Verlegung notwendig sind und erklären Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie zum gewünschten Ergebnis gelangen. Das Resultat wird sich nicht von einer normal verfliesten Wand unterscheiden.

 

Schritt 1 - Vorbereitung

Vorbereitend müssen alle Fliesen und Fugen auf einen festen Sitz und saubere Verarbeitung überprüft werden. Prüfen Sie den alten Belag auf sichtbare Risse in den Fliesen oder den Fugen.Gelockerte Fliesen ermitteln Sie am besten über den Klang. Klopfen Sie dazu mit einem kleinen Gummihammer Fliese für Fliese ab. Stoßen Sie auf eine lose sitzende Fliese, muss diese entweder neu geklebt werden oder Sie entfernen die Fliese und gleichen die Unebenheit aus. Gespachtelte Fugen kontrollieren Sie ebenfalls auf eine solide Beschaffenheit. Was bröckelt wird entfernt. Entfernen Sie außerdem jegliche Armaturen und Silikonfugen. Zuletzt reinigen Sie die gesamte verflieste Fläche gründlich und nutzen hierzu am besten einen fettlösenden Reiniger. 

 

Schritt 2 – Grundierung

Um einen sicheren Halt zu gewährleisten benötigt die Fläche einen bestimmten Haftgrund, der auf die alten Fliesen aufgetragen wird. Für diesen Zweck benötigen Sie einen Haftgrund der für „nicht saugende Untergründe“ geeignet und speziell auf die Fliese-auf-Fliese-Verlegung ausgelegt ist. Tragen Sie den Haftgrund mit einer Rolle gleichmäßig auf und beachten Sie die spezifischen Herstellerangaben zur Handhabung der Haftgrundmasse. Der Haftgrund bildet die Basis für die anschließende Verlegung. Da hier entstehende Fehler nicht im weiteren Verlauf korrigiert werden können, ist bereits hier eine sorgfältige Arbeit essentiell für das Resultat.

 

Schritt 3 – Fliesenkleber auftragen

Sobald der Haftgrund vollständig getrocknet ist, kann auch der Fliesenkleber nach Herstellerangaben angerührt und aufgetragen werden. Es muss zwingend ein hochvergüteter, flexibler Fliesenkleber eingesetzt werden, da die Unterkonstruktion keinerlei Wasser absorbiert. Andernfalls wird keine Anhaftung entstehen.Hierzu nehmen Sie Ihre Mauerkelle und geben mithilfe dieser eine geringe Menge Fliesenkleber auf die Glättekelle (alternativ lässt sich auch die glatte Kante der Zahnkelle nutzen) und tragen mit ihr eine gleichmäßige Schicht auf die zu beklebende Fläche auf. Im Anschluss wird der aufgetragene Fliesenkleber mithilfe der Zahnkelle gekämmt. Ziehen Sie mit der gezahnten Kante gleichmäßig Halbbögen durch den Kleber, sodass sich ein gleichmäßiges Bild auf der Fläche ergibt. Dies erfordert, dass die Zahnkelle immerzu im gleichen Winkel angesetzt wird. Nur so werden die Striemen gleichmäßig tief.

Tipp: Zahnkellen erhalten Sie in unterschiedlichen Zahnungen. Je nach Fliesengröße empfiehlt sich eine andere Zahngröße:

 

Kantenlänge der Fliese

 

empfohlene Zahngröße

bis 50 mm

 

3 mm

50 mm bis 100 mm

 

4 mm

101 mm bis 200 mm

 

6 mm

201 mm bis 250 mm

 

8 mm

251 mm bis 500 mm

 

10 mm

 

 

 

Schritt 4 – Fliesen verlegen

In diesem Schritt geht es an die eigentliche Verlegearbeit. Besonders wichtig sind Ausrichtung und Abstand der Fliesen zueinander, um ein harmonisches Gesamtbild zu erzeugen. Fliesenkreuze, eine Wasserwaage sowie der Lot sind nützliche Hilfsmittel, die Ihnen eine saubere Verlegung erheblich erleichtern werden. Besonders professionell arbeiten Sie mit Kreuzlasern, die Ihnen zur Orientierung eine exakt waagerechte und lotgerechte Kreuzlinie an die Wand projizieren und so das mühsame Hantieren mit Wasserwaage ersparen. Die Fliesenkreuze bestimmen den Abstand zwischen den Fliesen. Um sie wiederverwenden zu können, müssen sie der Kante entlang so gesteckt werden, dass nur eine der vier Längen in der Fuge liegt. Entfernen Sie die Kreuze aber erst, wenn der Fliesenkleber soweit angezogen ist, dass die Fliesen nicht mehr verrutschen können. 

 

Schritt 5 – Fliesen verfugen

Überprüfen Sie die Fläche nochmal gründlich darauf, dass alle Kreuze entfernt sind, ehe es an das Verfugen geht. Vergewissern Sie sich außerdem, dass alle Fugen sauber sind und keine Fliesenkleberreste rausragen. Befindet sich die Fläche im einwandfreien Zustand können Sie beginnen, den Fugenmörtel laut Herstellerangaben anzurühren. Nach einer kurzen Reifezeit arbeiten Sie ihn mithilfe eines Gummispachtels oder eines Moosgummibretts diagonal in die Fugen ein. Sobald der Fugenmörtel trocken ist – dass erkennen Sie daran, dass er matt wird – wischen Sie mit einem feuchten Schwamm diagonal über die Fugen, um diese zu glätten. Gehen Sie dabei achtsam vor, damit sich der Fugenmörtel nicht wieder aus der Fuge löst. Sollte dies der Fall sein, ist er noch nicht genügend angetrocknet. Lassen Sie dann den Mörtel weiter trocknen. Erst wenn der Fugenmörtel komplett fest ist können Sie die Fliesen von Rückständen befreien und reinigen.

  • Fliesen 
  • Fliesenkreuze
  • Ausgleichsmasse
  • Silikon 
  • fettlösender Reiniger
  • Haftgrund, „nicht saugend“ + „Fliese-auf-Fliese-Verlegung“
  • flexibler Fliesenkleber
  • Fugenmörtel
  • Gummihammer
  • Farbrolle
  • Mauerkelle
  • Glättekelle 
  • Zahnkelle
  • Fliesenkreuze
  • Wasserwaage
  • Lot
  • Gummispachtel oder Moosgummibrett
  • Wassereimer und Schwamm