Welche Armaturen stehen zur Auswahl?

Auf der Suche nach der passenden Armatur stellt sich die Frage, welche Modelle überhaupt auf dem Markt sind. Sicherlich haben Sie bereits einige Ideen und Inspirationen gesammelt. In diesem Ratgeber informieren wir Sie über die vielfältigen Möglichkeiten von Armaturen, ihre Funktionsweisen und über die spezifischen Vor- und Nachteile. So wird Ihnen die Entscheidung der der Wahl der passenden Armatur gewiss erleichtert. 

Ehe Sie sich aber Komfort und Design zuwenden, muss die Technik abgesegnet sein. Daher informieren Sie sich zu aller erst über die technischen Gegebenheiten: Haben Sie einen Anschluss für eine Hochdruck- oder eine Niederdruck-Armatur? Wie Sie beide Varianten voneinander unterscheiden, erfahren Sie in diesem Ratgeber-Artikel. Sobald Sie Gewissheit haben, ob für Ihren Anschluss eine Niederdruck- oder eine Hochdruck-Armatur infrage kommt, lässt sich zwischen weiteren Merkmalen differenzieren.

 

Aufputz- oder Unterputzarmatur?

Aufputz- oder Unterputzarmatur?

Hier liegt der Unterschied in der Art der Montage. Eine Aufputz-Armatur wird vor der Wand montiert, bei einer Unterputz-Armatur verschwindet die Technik hinter der Wand. Und genau darin besteht ein möglicher Vorteil der Unterputz-Variante: Je weniger Material sichtbar ist, desto weniger muss gereinigt werden. Ihr Bad wirkt aufgeräumter, reduzierter, moderner. Doch auch eine formschöne Aufputz-Armatur kann ein echter Hingucker sein. Außerdem ist die Montage bei der Aufputz-Variante einfacher und auch günstiger. Sollte es zu Schäden kommen, ist die Aufputz-Armatur zudem schnell losgemacht und ausgewechselt.

Ausschlaggebend für die Wahl kann die Einbautiefe sein. Eine dünne Wand bietet oftmals nicht die Möglichkeit, eine Unterputz-Armatur zu installieren. Haben Sie die Entscheidung gefällt, stehen Ihnen viele weitere Möglichkeiten der Gestaltung offen.

Wandmontage und Standmontage

Wandmontage und Standmontage

Sowohl bei Aufputz- als auch bei Unterputz-Installation haben Sie die Wahl zwischen einer Wand- und einer Standmontage. Wieder liegt der Unterschied in der Montage. Je nach Einsatzgebiet lassen sich Armaturen „hängend“ oder „stehend“ montieren. Waschtischarmaturen z.B. gibt es in Ausführungen, die direkt am Becken installiert werden. Hier benötigen Sie ein Becken mit mindestens einem Hahnloch, je nach Armatur. Vor allem Unterputz-Armaturen sind aber zur Wandmontage geeignet. So verschwindet die Technik hinter der Wand, zu sehen bleiben ein ästhetischer Auslauf sowie Griffe oder Hebel zum Regeln der Temperatur.

Einhebelarmatur vs. Mischbatterie

Einhebelarmatur vs. Mischbatterie

Weiterhin lässt sich zwischen Einhebelmischern und Zweigriffarmaturen bzw. Mischbatterien differenzieren. Bei einer Einhebelarmatur lassen sich mittels eines Hebels leicht und schnell die Temperatur und die gewünschte Wassermenge kontrollieren. Die Bewegung nach links und rechts entscheidet hier für die Wärme, das Heben und Senken über das Wasservolumen. Einhebelmischer gibt es heutzutage mit integrierter Temperaturkontrolle oder Sensortechnik, die den Komfort zusätzlich erhöhen. Zweigriffarmaturen verfügen wie der Name prophezeit über zwei Griffe, die jeweils für Kalt- oder Warmwasser zuständig sind. Die gewünschte Temperatur ergibt sich über das Bedienen beider Griffe. Der Nachteil einer Mischbatterie liegt darin, dass der Wasserverbrauch grundsätzlich höher liegt, da die Temperaturregelung bei jeder Benutzung wieder erprobt werden muss. Auf der gestalterischen Seite bringen Mischbatterien jedoch ein gemütliches, nostalgisches Flair mit sich, das Bäder mit viktorianischem oder ländlichen Stil im Design optimal unterstützt.

Einlocharmatur oder 3-Loch-Variante?

Einlocharmatur oder 3-Loch-Variante?

Einhebelarmaturen sind in jedem Fall auch Einloch-Armaturen. Sie werden so auch als Einloch-Einhebelmischer umfassend betitelt. Bei Mischbatterien haben Sie jedoch die Wahl zwischen einer 1-Loch-Variante oder einer Ausführung, die drei Löcher benötigt. Die Einloch-Zweigriffarmatur ist platzsparender und einfacher in der Wartung. Ist am Becken jedoch ausreichend Platz vorhanden, haben Sie auch die Möglichkeit, eine großzügige, nostalgische 3-Loch-Armatur zu installieren. 

Immer die richtige Temperatur - Termostatarmaturen

Immer die richtige Temperatur - Termostatarmaturen

Eine besondere Variante von Armaturen ist die Thermostatarmatur. Die Besonderheit liegt darin, dass eine exakte, zuvor eingestellte Temperatur für die gesamte Dauer der Nutzung aufrecht erhalten wird. Auch bei der gleichzeitigen Betätigung anderer Badarmaturen oder der Toilettenspülung kommt es zu keinerlei Temperaturschwankungen. Thermostatarmaturen finden daher ihren Einsatz vor allem dort, wo lange Zeit Wasser fließt, wie z.B. in der Dusche. 

Wasserfall und Schwallauslauf

Wasserfall und Schwallauslauf

Außerhalb dieser Kategoriesierung gibt es einige Eye-Catcher unter den Armaturen die es verdient haben, gesondert vorgestellt zu werden. Heutzutage ist das Badezimmer viel mehr als ein funktionaler Ort, an dem man der täglichen Hygiene nachgeht. Mit der Sehnsucht nach einem Rückzugsort, steigt auch das Bedürfnis nach formvollendetem Design. Im Badezimmer gibt es nicht nur zu sehen, sondern auch zu ertasten und zu hören. So vereinen einige Armaturen alle Bedürfnisse, indem sie Ihre Sinne vielfältig stimulieren. Die Wasserfallarmatur ist eine Möglichkeit, mit allen Sinnen auf seine Kosten zu kommen. Das natürliche Plätschern eines Schwallauslaufs erfüllt den Raum klangvoll und harmonisch. Hinzu kommt das besondere haptische Erlebnis, wenn Sie Ihre Hände, oder im Falle einer Duscharmatur Ihr Haupt unter dem weich fallenden Wasser waschen. Mit einer Wasserfallarmatur kommt die tägliche Dusche einem Urlaub in der Karibik gleich. Tauchen Sie ein und erleben Sie das Duschen wie nie zuvor.

Unsere Auswahl hochwertiger Armaturen