Wie montiert man eine Duschrückwand?

Eine Duschrückwand, zum Beispiel von HSK, wird an der Rückwand der Dusche befestigt und besteht prinzipiell aus nur einer großen Fliese. Diese Rückwände sehen nobel aus und lassen sich leicht reinigen. In einem modernen Badezimmer sind sie kaum wegzudenken.

Prüfen Sie, ehe Sie mit anderen Arbeitsschritten beginnen, zunächst die Wand, an der die Rückwand befestigt werden soll. Diese muss sich im Lot befinden, tragfähig und trocken, sowie schmutz- und fettfrei sein. Dabei spielt der Schutz vor Feuchtigkeit die größte Rolle. Ist das Eindringen von Wasser möglich, sollte die Wand mit entsprechenden Maßnahmen behandelt werden.

Messen Sie nun die nötigen Abmessungen genau aus. Rechnen Sie dabei großzügig: 5 - 10 cm mehr pro Seite erleichtern die Montage und sehen dazu auch noch gut aus. Besonders bei den Bohrungen für die Wasseranschlüsse muss genau ausgemessen werden. Übertragen Sie die Daten anschließend auf die Duschrückwand.

Sägen Sie nun die Platte zurecht. Am besten eignet sich hier eine Handkreissäge mit einem Zahnabstand von 10 - 15 mm. Bei langen Schnitten bietet sich eine Führungsschiene an. Als Nächstes bohren Sie die Aussparungen für die Armaturen mit einem Lochbohrer aus.
Lassen Sie die Folie während des Sägevorgangs und während der Bohrungen auf der Rückwand, dies beugt Rissbildung während der Arbeit vor.

Arbeiten Sie alle zuvor bearbeiteten Kanten nach. Am besten schleifen Sie diese mit einem leichten Schleifpapier ab, da hier sonst kleinste Splitter entstehen könnten. 

Bearbeiten Sie die gesamte Rückseite der Duschrückwand mit Schleifpapier. Durch diese Aufrauung gewinnt die Rückseite mehr Halt an der Wand. Befestigen Sie nun entlang der gesamten Rückseite doppelseitiges Klebeband im Abstand von ca. 20 cm. Besonders am Rand sowie an den Aussparungen für die Armaturen sollte Klebeband angebracht werden. Dies dient der ersten Stabilisation sowie der Schallreduzierung. 

Schneiden Sie nun die Profile auf die Größe Ihrer Platte zu. Befestigen Sie dann die Profile mit Silikon an der Platte. Bringen Sie hierzu etwas Klebeband an den Plattenenden an, um so die Sichtfläche vor austretendem Silikon zu schützen. Fügen Sie an den Profil-Kanten eine etwa Kirschkern-große Menge Silikon an.

Legen Sie nun die Unterlegkeile bereit und tragen Sie das im Montage-Set enthaltene essigsäurefreie vernetzende Natur-Silikon großzügig auf die Rückseite der Montageplatte auf. Gehen Sie hierbei wellenförmig vor und behandeln Sie besonders die Aussparungen.

Ziehen Sie anschließend die Schutzfolie der Platte ab und beginnen Sie aus der Ecke heraus, die Platte an die Wand anzudrücken. Fügen. Drücken Sie die Platte gleichmäßig an die Wand und vergewissern Sie sich, dass alles so sitzt, wie Sie es haben wollten. 

Dichten Sie nun die komplette Platte mit essigsäurefrei vernetzendem Naturstein-Silikon ab. Beachten Sie hierbei besonders die Aussparungen für die Armaturen. Aber auch der gesamte Rand, wie auch die untere Kante, sollte ausreichend mit dem Silikon behandelt werden. Lassen Sie die Silikonabdichtung 24 Stunden trocknen, bevor Sie Ihre neue Dusche benutzen.

  • Duschrückwand
  • Seitenprofile
  • Endstück
  • Montageset
  • Dichtband
  • Flächenverbinder
  • Essigsäurefrei vernetzendes Natur-Silikon
  • Zollstock
  • Bleistift
  • Wasserwaage
  • Lochsäge
  • Bohrmaschine
  • Schleifpapier
  • Kartuschenpresse
  • Handkreissäge

Alles für die Duschrückwand Verkleidung