Abdichtung von Wand- und Bodenfläche in der Dusche

In diesem Ratgeber zeigen wir Ihnen, wie Sie ihre Dusche fachgerecht vor dem Verfliesen abdichten, um das Eindringen von Wasser in Boden und Mauerwerk zu verhindern. Wenn Sie sich an unsere Anleitung halten, ist das Abdichten mit ein paar Handgriffen erledigt und Sie haben lange etwas von Ihrer neuen Dusche. 

Kontrollieren Sie die abzudichtenden Flächen. Der Untergrund muss fest, tragfähig und eben, sowie frei von Öl, Fett, Staub und frei von durchgehenden Rissen sein.

Je nach Untergrund ist eine entsprechende Grundierung aufzubringen. Saugende Untergründe werden mit Tiefgrund behandelt, nicht saugende Untergründe mit einer Kontaktgrundierung.

Vor Gebrauch müssen Sie den Dichtanstrich gut aufrühren. Tragen Sie nun mittels Lammfellrolle, Schaumstoffwalze und oder Pinsel den Dichtanstrich auf. Handwerker bezeichnen den Anstrich üblicherweise auch als „Elefantenhaut“ ! Bringen Sie den Anstrich in diagonalen Zügen auf die Fläche auf. Jede Schicht muss ca. 1 Stunde trocknen, bevor die nächste aufgebracht wird. Den 2. Anstrich bringen Sie kreuzweise auf den ersten auf.

Auch den Bereich der Ausschnitte sichern Sie durch Abdichtung zusätzlich ab. Es gibt zum einen fertige Manschetten mit einem Lochausschnitt, Sie können aber auch aus dem Dichtband eine Manschette erstellen. Schneiden Sie einen ca. 10 cm langen Streifen vom Dichtband ab. Messen Sie nun das Loch des Armaturendurchgangs ab. In den flüssigen Anstrich drücken Sie nun das Schnittstück und bringen weiteren Dichtanstrich mit Pinsel oder Rolle auf. Im Bereich von Einbaukörpern liefern viele Armaturenhersteller bereits eine Dichtmanschette mit.

Nachdem alles fertig verfliest ist und Sie die Armaturen montieren, ziehen dichten Sie zusätzlich mit Silikon die Fuge im Lochausschnitt zwischen Fliese und Bohrung ab.

Innenecken sind rissgefährdete Bereiche. Diese werden auch als Stoßfugen bezeichnet. Hier arbeiten die Wand- und/oder Bodenflächen. Eine Absicherung nur mit dem Dichtanstrich ist nicht ausreichend!

Als erstes messen Sie die Längen der Innenecken an Wand und Boden in der Dusche ab. Hat die Dusche zum Beispiel eine Grundfläche von 100 x 100 cm, so schneiden Sie die Dichtbänder auf 120 cm zu. So können die Dichtbänder über die Duschfläche hinaus verarbeitet werden. Auch die Innenecke an der Wand muss abgesichert werden. Hier empfiehlt sich eine Höhe von 200 cm.

In den feuchten Dichtanstrich drücken Sie nun das Dichtband. Positionieren Sie das Dichtband mittig auf der Innenecke, so dass die eine Hälfte auf der Wand und die andere Hälfte auf dem Boden aufliegt. Das Dichtband hat perforierte Seiten. Hier quillt nun etwas Dichtanstrich durch. Nehmen Sie nun einen Pinsel und tragen weiteren Dichtanstrich auf, bis die perforierten Seiten komplett verschlossen sind.

Auch der Übergang, zwischen der Duschfläche und dem Badezimmerboden sollte überlappend abgedichtet werden. Zwischen dem „Gefälle-Estrich“ und dem Badezimmerboden ist eine Fuge. Hier positionieren Sie das Dichtband ebenfalls mittig auf der Fuge, so dass eine Hälfte auf dem Bad-Boden, die andere auf dem Gefälle-Estrich liegt.

In der Regel verfügen der Bodenablauf und die Duschrinne über einen Flansch. Diese drücken Sie in den feuchten Dichtanstrich und streichen oberhalb erneut auf, um eine überlappende Dichtung zu erstellen.

Fertig!

Bitte achten Sie darauf sorgsam zu arbeiten. Es dürfen keine Löcher oder Bläschen vorhanden sein. Der abgedichtete Untergrund ist nun völlig versiegelt und kann kein Wasser mehr absorbieren. Damit der Fliesenkleber richtig haftet, verwenden Sie bitte ausschließlich einen hochwertigen flexiblen Mörtel und grundieren die Fläche entsprechend. 

Schematischer Aufbau

Download Anleitung Verbundabdichtung