Wie misst man eine Duschkabine aus?

Generell lässt sich zwischen zwei Arten der Messungen unterscheiden: Zum einen das Vorgehen bei einer Duschkabine, die auf einer Duschwanne montiert wird. Zum anderen das Aufmaß bei einer Duschkabine, die ohne Wanne auskommt und frei auf einer befliesten Fläche montiert wird.

Im Folgenden werden Ihnen beide Verfahren des Aufmaßes einer 90 cm Dusche erläutert.

Schritt 1

Schritt 1

Bei der ersten Variante wird ganz einfach das Außenmaß der Duschwanne bis zur Wand gemessen. Die Duschkabine wird dann ca. 1-2 cm gemessen vom äußersten Rand der Duschwanne montiert. Diese Einbausituation nennt sich eingerückt. Die Duschkabine ist somit durch das entsprechende Einrückmass immer kleiner als das Duschwanneneinbaumaß.

Bei der zweiten Variante wird die genaue Größe der gewünschten Duschkabine vermessen. Also von der äußersten Fuge bis zur Wand. Informieren Sie sich vorher bei www.hardys24.de über Standardgrößen. Sonderanfertigungen sind in jedem Fall teurer. Beachten Sie bei der Vermessung bitte das Einrückmaß. Das Einrückmaß ist das Maß, um das die Duschkabine bei der Montage von der Wand und dem Boden nach innen gerückt wird.

Schritt 1

Schritt 1

Bei der Montage auf Fliesen können Sie mit einer Standardmaßkabine arbeiten, wenn Sie die Fliesenfläche entsprechend kleiner als 90 cm ausführen. Andernfalls steht die Glaskante nicht auf der Fuge, sondern ebenfalls eingerückt. 

Schritt 2

Schritt 2

Ist die Fliesenfläche zum Beispiel exakt 90 cm, so wird die Duschkabine in der Regel als Sondermaß behandelt. Hier ist bei Bestellung unbedingt das Maß von der Fuge bis zur Wand anzugeben. Nur so steht die Glasscheibe sauber und direkt auf der Fuge.