Das Moderne Badezimmer

Das heimische Badezimmer ist längst mehr als eine funktionale Nasszelle. Die vielfältigen Produkte, die Markenhersteller wie Hansgrohe, Keuco, Keramag und Duravit für Bäder bieten, eröffnen uns neue Möglichkeiten in der Badplanung und -renovierung. So wie wir unser Leben planen, so planen wir das Heim, wie auch auch das Badezimmer. Das Badezimmer passt sich unserem Lebensmodell an, das so vielfältig und unbeständig ist wie nie zuvor. Vom Single-Haushalt, über das Mehr-Generationen-Haus bis zur Senioren-WG – unser Leben ist geprägt von Veränderungen und doch sehnen wir uns nach Beständigkeit und Harmonie im Alltag. Das Badezimmer ist heute ein Rückzugsort, der zum Entspannen einlädt und Flexibilität bietet. Barrierefreiheit und Komfort sind seine Ansprüche.

Wegen des stetig wachsenden Umweltbewusstseins der Hersteller und Verbraucher erscheinen Badmöbel heute in neuen Materialien. Dabei folgen sie der Devise: Was natürlich ist, das ist auch gut. Recyclebarkeit und eine bessere Energiebilanz spielen für heutige Badmöbel aber auceine wichtige Rolle. Werkstoffe wie Holz, Naturstein, Keramik und Glas erfreuen sich daher zur Zeit großer Beliebtheit. Der Trend, bewusst und nachhaltig zu konsumieren, schlägt sich nicht nur in der Qualität, sondern auch in der Quantität nieder. Es gilt, weniger zu verbrauchen, aber dafür Gutes. Für das Badezimmer bedeutet dies, im Einrichtungsstil des modernen Purismus zu planen und zu gestalten: Sich auf das notwendige und pure zurückzubesinnen und dabei auf natürliche Werkstoffe zurückzugreifen. Vor allem Glas sorgt wegen seiner Transparenz für einen minimalistischen Stil. Komfort bieten dagegen Holz und Naturstein. Daher ist vor allem der Mix dieser Materialien zur Zeit beliebt. Große Verkaufsschlager bleiben weiterhin bodengleiche Duschrinnen. Sie verschwinden nahezu im Boden und unterstützen das moderne Raumkonzept optimal.

Im Gegensatz zu dem neuen Minimalismus steht der Trend, direkt zwei freistehende Badewannen im Badezimmer zu montieren. Badewanne an Badewanne stehen sie nebeneinander, so dass zeitlich, aber nicht gemeinsam ein Bad genommen werden kann. 

Klare und kompakte Formen sprechen eine deutliche Sprache – wesentlich ist der Nutzen. Im Vordergrund rückt das Wasser, das mithilfe der neuen Badezimmereinrichtung zum Erlebnis wird. Sie spielt mit dem Wasser und seiner grundlegenden Eigenschaft; Wasser fließt. Diese Natürlichkeit wird im modernen Baddesign neu integriert und inszeniert, so dass der Kontakt mit Wasser ein Erlebnis für unsere Sinne wird. Wir sehen, hören und spüren, dass Wasser fließt. 

Im Zeitalter zunehmender Digitalisierung erfreut sich auch die Bäder neuer Technologien. Intelligente Systeme erhöhen Komfort und Hygiene, denn neue Armaturen mit Sensortechnik sind bedienbar, ohne sie berühren zu müssen. Vor allem in öffentlichen Einrichtungen mit erhöhtem Infektionsrisiko ist dies eine Haustechnik, die hohen Hygieneanforderungen gerecht werden kann. Aber auch im heimischen Badezimmer profitieren Sie von dem Komfort, den das digitale Bad bietet. Denn neben der bereits verbreiteten Sensortechnik verfügen neueste Modelle über weitere Techniken. So speichern moderne Brausen und Armaturen Gewohnheiten und Präferenzen wie die Lieblingstemperatur und messen den Blutdruck, um die Wassertemperatur bei Bedarf anzupassen. Nicht fehlen dürfen im modernen Bad Brausen, die an der Duschwand installiert werden und Sie mit einer belebenden Massage verwöhnen. Andere Systeme erinnern Sie daran, Medikamente einzunehmen und kommen so einem weiteren Anspruch entgegen: Einem gesunden Lebensstil der zunehmend alle Lebensbereiche durchdringt und bereichert. Luxuriösen Komfort versprechen außerdem moderne Duschtoiletten mit Whirlspray-Duschtechnologie sowie Toilettenbrillen mit Sitzheizung. 

So ein beheiztes WC lädt zum Verweilen ein. Besonders komfortabel wird Ihr Aufenthalt mit entsprechender Unterhaltungselektronik, die heutzutage auch im Badezimmer Einzug hält. Radiosysteme lassen sich als Unterputzmodul platzsparend in die Wand integrieren, so dass Ihnen keine Kabel störend in die Quere kommen. Dies erhöht auch die Sicherheit, da feuchte Raumluft und Elektrizität eine Gefahrenquelle darstellen. Um auch Schalter zu vermeiden, lassen sich Badezimmerradios per Touch bedienen. Auch das GIRA Unterputz Radio RDS lässt Technik in der Wand verschwinden und ist auf die Nutzung im Badezimmer spezialisiert. Die Lautsprecher lassen sich mit bis zu 20 m Entfernung zum Radio installieren und ermöglichen so auch, dass Radio über mehrere Räume hinweg zu nutzen. Erweitern lässt sich das GIRA Radio um eine Dockingstation, die dank Bluetooth ebenfalls kabellos funktioniert und Ihnen ermöglicht, externe Geräte wie Smartphone oder MP3-Player mit dem System zu verbinden. Auch der Fernseher wird künftig Ihren Komfort im modernen Badezimmer erhöhen. Wie das Radio verschwindet seine Technik bestmöglich. Dazu findet er seinen Platz entweder in einem Badezimmerschrank oder er wird unauffällig hinter dem Spiegel montiert. Hinter einem sogenannten Magic Mirror ist der Fernseher im ausgeschalteten Zustand nicht zu erkennen, so dass er beim Blick in den Spiegel nicht stört. Wenn Sie den Fernseher einschalten, erhalten Sie jedoch ein klares Bild. So können Sie künftig auch von der Badewanne oder Dusche aus Ihr Mannschaftsspiel oder die Lieblingssoap verfolgen und den Feierabend bei einem gemütlichen Bad genießen. Mit moderner Unterhaltungselektronik werden moderne Bäder immer wohnlicher. Tägliche Routinen und Haushalt lassen sich so ideal mit freizeitlichen Aktivitäten verbinden.

Das moderne Bad unterstützt Sie Tag für Tag, ob beim Aufwachen oder bei der Entspannung. Das richtige Licht sorgt hier für die ideale Farbstimmung. Moderne Lichtsysteme bieten Ihnen die nötige Flexibilität, um zwischen verschiedenen Lichtstimmungen zu wählen. Ein helles, klares Licht hilft Ihnen am Morgen dabei, wach für die Arbeit zu werden. Zum Entspannen werden gedimmte, warme Lichtquellen bevorzugt und um nachts nicht mit verkniffenen Augen im Bad das WC zu suchen, erhalten Sie sogar dunkle, blaue Beleuchtung, die Sie nicht blenden. Um den minimalistischen Einrichtungsstil zu unterstützen, werden Leuchten vor allem in Form von Spots in die Wände und Decken integriert.